Fräulein Frey » Freyer Hanseatischer Pop

Nacht der Clubs in Kiel

Samstag, 14. April. Auf nach Kiel! 3 neue Songs im Gepäck. Die Band und ich verlassen Hamburg vorfreudig im Nieselregen, der im Laufe der Fahrt in strömenden Regen übergeht. Der Himmel trägt alle Nuanchen von Grau. So ist das im Norden. Gegen 18 Uhr erreichen wir die Musikbar Prinz Willy und werden freudig begrüßt von Willy, dem Wirt, und seinem Hund Bubi, der erstmal Streicheleinheiten will – und sie natürlich bekommt. Danach Aufbau, Soundcheck, Getränk und Pizza und dann warten auf dass es ab 21 Uhr losgeht. Nach und nach treffen die Leute ein und der kleine, gemütliche Laden füllt sich. Kurz nach 21 Uhr dann endlich Bühneneroberung für insgesamt 2 Sets á 50 Minuten. YAY!!!

Thorben Bull berichtet aus der Perspektive vor der Bühne in den Kieler Nachrichten online über seinen Trip durch die Musiklandschaft in der Nacht der Clubs. „Mit Hotel Du Nord begann im voll besetzten Kulturforum um kurz nach 20 Uhr bei einem Glas Vino der Abend genussvoll wie musisch verspielt und gemächlich. Der jazzige Vierer versprühte französischen Charme. Anschließend den Shuttle Bus erwischt und nur wenige Minuten später die Türschwelle des Prinz Willy übertreten. Die Hamburger Sängerin Fräulein Frey hatte ihre Band mitgebracht, spielte gutgelaunten hanseatischen Pop und bezog das Publikum mit ein, fragte nach einer Jeanette im Publikum. Gab es tatsächlich. Gejohle und Lachen in der Folge – das hob die Stimmung. Mit den Worten „Alles kann passieren im Leben“ entließ Frey zur nächsten Station Hansa 48…“ (zum Artikel: Nacht der Clubs Kieler Nachrichten)

Während Thorben weiterzog, feierten wir mit dem Prinz Willy Publikum weiter und wurden kurz nach 23 Uhr nur mit Zugabe von der Bühne gelassen. Hach! Schön. So soll das sein.