Ein Wagnis

Was bedeutet es heutzutage, mutig zu sein? In unserer komplexen Welt. Wenn wir zugleich Verantwortung für andere tragen. Und während der Alltag an uns zieht. Beherzt Veränderungen anzugehen, ist ein facettenreicher Prozess. Das vielschichtige, inspirierende Projekt von Fräulein Frey kommt da gerade richtig. Unter dem Titel „Ein Wagnis‟ veröffentlicht sie im Juni 2002 ein Album, das zwischen empfindsamem Singer-Songwriter-Folk und schmissigem Pop changiert. Und das poetisch von couragierten Schritten und forschen Sprüngen erzählt.

Zudem hat sie Menschen getroffen, die ihr Leben bereits tapfer umgekrempelt haben. Die mit dem Rad auf Weltreise gingen, die in der Fremde von vorne anfingen, die ihr Liebesleben neu entdeckten. Nach diesen Gesprächen schrieb Fräulein Frey „Wagnis-Porträts‟, die durch eindringliche Charakterstudien der Fotografin Mirjam Kilter zusätzliche Intensität erlangen. Mit ihren neuen Songs, mit bewegenden Texten und Bildern lädt Fräulein Frey künftig zu einer neuen Veranstaltung: Ein Wagnis kommt selten allein. Ein Format für alle Sinne. Für alle Mutigen. Und für all jene, die mutig werden wollen.

In ihrer Musik liebt Fräulein Frey das Leise und das Laute, das Nachdenkliche ebenso wie das Impulsive. Der Titelsong des neuen Albums „Ein Wagnis‟ bringt beim Hören jene Energie zum Schwingen, die nötig ist, um sich wirklich und wahrhaftig auf den Weg zu machen. „Ich will die Taube auf dem Dach sein‟, singt sie in dieser Ballade.

Auf ihrem neuen Album lotet Fräulein Frey auch die gesellschaftlichen Gründe aus, weshalb viele eher in einer Misere verharren, anstatt sich selbst zu ermächtigen. Wir sind oftmals darauf trainiert, die Erwartungen anderer zu erfüllen, verlieren uns dabei aber selbst aus den Augen. Die Single „Steine‟, die im Mai 2022 noch vor der Albumveröffentlichung erscheint, erzählt von dem Ballast, der sich ansammelt, wenn wir nach außen hin ja sagen, während innerlich alles nein schreit. Mit poppig driftender Euphorie führt dieser Mutmachsong zurück zur kindlichen Intuition. Die Musik und vor allem der Gesang beflügeln dieses große Wagnis mit lebensbejahendem Drive, sodass von Akkord zu Akkord immer mehr Gewicht von einem abfallen kann.